Füße auf rotem Kreis

Wenn es Konflikte gibt

Wichtige Kontakte, Links und Leitfäden

Das MDC hat den Anspruch, allen Beschäftigten ein gutes Arbeitsumfeld zu bieten – durch eine hervorragende Infrastruktur, durch wissenschaftlichen Austausch, aber auch als ein Ort, der von Toleranz, Respekt, Vielfalt, Professionalität, persönlicher Integrität und einem guten Miteinander geprägt ist.

Wenn Menschen zusammenarbeiten, können Probleme entstehen. Das ist normal. Wichtig ist, frühzeitig einvernehmliche Lösungen zu finden, um die Motivation und die Leistungsfähigkeit, aber auch das Wohlergehen aller zu sichern. Voraussetzung dafür ist eine wertschätzende und vertrauensvolle Kommunikation. 

Das MDC unterstützt eine diskriminierungsfreie Kultur, in der allen mit demselben Respekt und derselben Wertschätzung begegnet wird. Weder Ethnie, noch Herkunft, Geschlecht, Gender, sexuelle Orientierung, Religion, Behinderung, Alter oder Weltanschauung dürfen zu persönlichen oder beruflichen Nachteilen führen. Das MDC setzt sich konsequent gegen jedes Verhalten ein, welches die Würde seiner Beschäftigten verletzt und bietet Präventionsmaßnahmen, Informationen und Hilfestellung, um mögliche Regelverstöße zu vermeiden oder zu lösen.

Wir ermutigen alle, Konflikte anzusprechen und bei Bedarf Vorgesetzte einzubeziehen. Im Fall von Problemen gibt es am MDC außerdem verschiedene Anlaufstellen (siehe linke Spalte), an die man sich vertrauensvoll wenden kann. Dort können Betroffene um Hilfe und Rat bitten.

 

Unsere Leitlinie

Wir tragen am MDC gemeinsam die Verantwortung, dass wir allen Mitarbeiter*innen einen Arbeitsplatz frei von Diskriminierung bieten. Um dies zu bekräftigen, ist am 01. Januar 2020 die Leitlinie gegen Diskriminierung, Mobbing und Belästigung in Kraft getreten. 

Diese Leitlinie ist Bestandteil eines Verhaltenskodex, der gerade entwickelt wird. Er soll Verhaltensstandards und erwartete Umgangsformen der Beschäftigten des MDC beschreiben. Der Kodex wird auf einem (ebenfalls zu entwickelnden) Leitbild fußen, welches unter anderem die Werte des MDC darstellt. 

 

 

Außerdem empfehlen wir den Leitfaden der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

 

Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis 

Ehrlichkeit gegenüber sich selbst und anderen ist eines der Grundprinzipien wissenschaftlichen Arbeitens. Das MDC legt großen Wert darauf, dass die entsprechenden Regeln beachtet werden.

Die Ombudspersonen sind dafür die wichtigsten Anlaufstellen. 

Webseite der MDC-Ombudspersonen

Ombudspersonen für Fragen guter wissenschaftlicher Praxis

 

Wichtige Kontakte und Links

Personalrat

Der Personalrat des MDC hat die Aufgabe, die Interessen aller Beschäftigten zu vertreten. Die rechtliche Grundlage dafür ist das Berliner Personalvertretungsgesetz. Der Personalrat besteht aus 13 Mitgliedern, die alle vier Jahre von den Beschäftigten gewählt werden. Der Personalrat unterstützt und berät die Beschäftigten auch im Fall von Konflikten zwischen Beschäftigten sowie Konflikten zwischen Beschäftigten und Führungskräften. Die Mitglieder des Personalrats sind per Gesetz zur Verschwiegenheit verpflichtet. Es werden erst weitere Schritte (z. B. Gespräche mit der anderen Konfliktpartei) eingeleitet, wenn das vom Beschäftigten gewünscht wird.

Vorsitzender (Zertifizierter Konfliktberater)

Ingo Kahl ist zertifizierter Konfliktberater.

Weitere Personalratsvertreter*innen 

Rainer Leben


Bitte schreiben Sie an: personalrat@mdc-berlin.de

 


 

AGG-Beschwerdestelle

Wer sich aufgrund von Rassismus oder wegen seiner ethnischen Herkunft, wegen seines Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, wegen einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität benachteiligt fühlt, kann sich laut Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz an die dafür zuständige Beschwerdestelle wenden.


AGG-Beschwerdestelle am MDC 

 

 


 

Welcome & Family Office

Welcome & Family Office 

 

 


 

Frauenvertretung und Chancengleichheit

Chancengleichheit für Männer und Frauen ist uns ein wichtiges Anliegen. Während der Dissertation ist der Anteil von Frauen und Männern noch ausgewogen. Aber bereits in der Postdoc-Phase sinkt der Anteil der Frauen – und in die Führungspositionen der Forschung schaffen es in Europa nur noch 15 bis 20 Prozent. So geht viel Talent für die Forschung und den Arbeitsmarkt verloren. Wir schätzen das Potenzial beider Geschlechter gleichermaßen und wollen es als Forschungseinrichtung nutzen. Die Frauenvertreterin und ihre Stellvertreterinnen setzen sich dafür ein, dass die Chancengleichheit Wirklichkeit wird und zum Beispiel Beruf und Familie am MDC leichter zu vereinbaren sind.

Wie gut die Gleichstellung in Europa bislang funktioniert und was noch besser werden muss, hat ein Projekt mit dem Titel „LIBRA“ untersucht. Das MDC war als ein Mitglied der Allianz EU-Life Mitglied in dem Konsortium.

Frauenvertreterin 

 

 


 

Graduate Office

Doktorandinnen und Doktoranden können sich zum Beispiel mit allgemeinen Fragen an das Graduate Office wenden oder die Repräsentanten aus ihren eigenen Reihen kontaktieren und sich vernetzen. In schwierigen Situationen stehen zusätzlich die Vertrauenspersonen bereit. Sie sind unparteiisch und unabhängig, werden von der Studierendenschaft gewählt und bieten Unterstützung und informelle Beratung. Die Ombudspersonen suchen gemeinsam mit den Betroffenen nach Strategien zur Lösung eines Konflikts. Sie können auch Gespräche und weitere Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen vermitteln. Das Gespräch bleibt – wenn gewünscht – vertraulich.

Leiterin des Graduate Office 


Repräsentanten der Doktorandinnen und Doktoranden

phdrep@mdc-berlin.de

Helmholtz Juniors

Website Helmholtz Juniors

 

 


 

Postdoc-Office

Auch für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden gibt es am MDC eine Vertretung durch Repräsentanten: postdocrep@mdc-berlin.de

Außerdem gibt es eine Postdoc Association am MDC.
 

Leiterin des Postdoc Büros

Sandra Krull ist zertifizierte Mediatorin.

Bitte schreiben Sie an: postdocoffice@mdc-berlin.de

 


 

Ombudspersonen für Doktorand*innen

Die Ombudspersonen sind unparteiisch und unabhängig, werden von der Studierendenschaft gewählt und bieten Unterstützung und informelle Beratung. Sie suchen gemeinsam mit den Betroffenen nach Strategien zur Lösung eines Konflikts. Sie können auch Gespräche und weitere Ansprechpartner*rinnen vermitteln.


Ombudspersonen 

 

 


 

Vertretung der Technischen Assistent*innen

Vertretung der Technischen Assistent*innen

 

 


 

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung MDC 

Marion Posselt-Hofmann

 


 

Jugend- und Auszubildendenvertretung

JAV MDC 

N.N.

 

 

 

Externe Anlaufstellen

Psychosoziale Beratung

über den MediCoach der Charité: Dipl. Soz. Sylvie Tappert

Bitte vereinbaren Sie einen Termin:

 


 

Betriebsarzt Dr. Christ

Informationen sowie die Anschrift der Praxis von Dr. Christ

 


 

Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Beratungsstellen der Antidiskriminierungsstelle des Bundes