Stock Photo newspapers

Von Gen-Chips, Proteinen und dem Operationssaal der Zukunft

Tag der offenen Tür auf dem Campus Berlin-Buch am 16. 9. 2000

Einblick in die Welt der Genforschung und die Welt der Medizin bieten Forscher und Kliniker des Campus Berlin-Buch am Sonnabend, den 16. September 2000, beim Tag der offenen Tür. Veranstalter sind das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch und das Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP).

Wissenschaftler des MDC berichten unter anderem über
Entwicklungen neuer Krebsmedikamente sowie den “unheimlichen Killer
Bluthochdruck”. Sie öffnen ihre Genlabors für Besucher und zeigen ihnen, wie
Genchips oder “Gen-Pistolen” funktionieren oder Herzzellen schlagen. Das FMP
präsentiert auf dem Campus Berlin-Buch die Ausstellung “Proteinstrukturfabrik”.
Sie zeigt Wege zur Erforschung der Struktur von Eiweißen (Proteinen) und zur
Entwicklung neuartiger Medikamente. Ein Vortrag über Medikamentenentwicklung im
21. Jahrhundert ergänzt dieses Thema. Zu besichtigen ist auf dem Campus auch
das Gläserne Labor der BBB GmbH, ein Genlabor für Schüler und alle
Interessierte, das ebenso wie die “Proteinstrukturfabrik” ein weltweites
EXPO-Projekt ist.

Die Robert-Rössle-Krebs-Klinik öffnet ihre Pforten und
präsentiert den Operationssaal der Zukunft, den OP 2000. Durch den Einsatz von
Laser-, Video-, Kommunikations- und Computertechnologien wollen die Chirurgen
und Techniker dazu beitragen, die Diagnose und Behandlung von Krebserkrankungen
zu verbessern. Die Franz-Volhard-Herz-Kreislauf-Klinik zeigt ein bildgebendes
Verfahren, das den Herzmuskel, seine Funktion und seinen Stoffwechsel sichtbar
machen kann, die Magnetresonanz-Tomographie. Beide Kliniken gehören zur Charité
der Humboldt-Universität zu Berlin, Campus Berlin-Buch.

Besucher können das weitläufige Gelände mit Pferdekutschen
erkunden und sich dabei von Wissenschaftlern über die einzelnen
Forschungseinrichtungen und die Geschichte des Forschungscampus informieren
lassen. Die Kutschen bringen sie auch zu der rund zwei Kilometer entfernten
Volhard-Klinik. Der Weg führt dabei über das historische Gelände des
Hufeland-Klinikums.

Eröffnung
Skulpturenpark

Den Auftakt des Tags der offenen Tür bildet um 14.00 Uhr
die Eröffnung des Skulpturenparks des MDC mit Plastiken, Gemälden und
Klanginstallationen von 24 Künstlerinnen und Künstlern aus dem In- und Ausland.
Die Exponate erwarb das MDC aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie
in Höhe von 1,5 Millionen Mark. Sie sind auf dem Campus Berlin-Buch sowie in
verschiedenen Gebäuden des MDC und des Campus ausgestellt. Die Auswahl der
Kunstwerke trafen Vertreter des Museumspädagogischen Dienstes Berlin, des
Künstlerhofs Buch der Akademie der Künste, der Stiftung Berlinische Galerie,
der Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur sowie des
MDC. Weiter waren Vertreter der Jeanne-Mammen-Gesellschaft beteiligt. Sie
hatten dem MDC zuvor schon mehrere Gemälde der Berliner Malerin Jeanne Mammen
(1890-1976) als Leihgaben zur Verfügung gestellt. Jeanne Mammen war mit dem
Berliner Physiker, Biologen und späteren Nobelpreisträger Max Delbrück
befreundet. Nach ihm ist das MDC benannt.

Information

Gläsernes Labor

Weitere Informationen zum Gläsernen Labor sowie Anmeldung
und Ticketverkauf für die ca. dreistündigen EXPO-Kurse mit Einzel- und
Gruppenführungen mit maximal 15 Personen in Deutsch, Englisch und Russisch sind
unter www.glaesernes-labor.de,
Tel.: 030/94 89 - 29 28 sowie über die Schaustelle Berlin www.berlin.de/schaustelle,
Tel.: 030/28 01 85 02 möglich. Die Kurse werden täglich von 9.00 – 17.00 Uhr
(außer samstags) veranstaltet und kosten 33,-- DM, ermäßigt 22,-- DM. Um
Voranmeldung wird gebeten. Noch bis zum 31. Oktober.

Proteinstrukturfabrik

Anmeldungen für Einzel- und Gruppenführungen durch die
Ausstellung Proteinstrukturfabrik des FMP auf dem Campus Berlin-Buch in Deutsch
und Englisch sind unter Tel.: 030/51 55 1- 418 möglich. Die Ausstellung ist
sonntags bis freitags von 12.30 – 13.30 Uhr sowie nach Absprache geöffnet. Der
Eintritt ist frei. Weitere Informationen sind unter http://www.fu-berlin.de/psf
erhältlich. Noch bis zum 31. Oktober.

OP 2000

Die Besichtigung des OP 2000 ist am 4., 7. und 8. September
jeweils von 10.45 - 11.15 Uhr möglich; am 16. September, während des Tags der
offenen Tür um 15.00 Uhr und 16.00 Uhr. Um Voranmeldung wird gebeten. Weitere
Informationen zum OP 2000 unter: http://www.rrk-berlin.de/op2000, Tel.: 030/94 17 - 16 30
sowie op2000@rrk-berlin.de. Darüber
hinaus zeigt das Bundesforschungsministerium (BMBF ) den OP 2000 in der
Ausstellung "Zukunft Gesundheit" auf der Expo in Hannover, ebenfalls
bis 31. Oktober.

Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax:  +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de
http://www.mdc-berlin.de/de/news
Forschungsinstituts für Molekulare
Pharmakologie (FMP)
Dr. Patricia Beziat
Tel: 030/51 551 418
Fax: 030/51 551 291
e-mail: beziat@fmp-berlin.de