Stock Photo newspapers

Dicker Magnet erhält Domizil

Berliner Forschungseinrichtungen errichten gemeinsames Gebäude für biologische Strukturforschung – Richtfest am 5. September 2002

Acht Tonnen schwer ist der Magnet des neuen NMR-Spektrometers, für das Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) zusammen mit dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch extra ein neues Gebäude errichtet. Die Größe des Spektrometers, die hauptsächlich auf den riesigen Magneten zurückgeht, erfordert schlicht mehr Platz als am FMP vorhanden. Ein neues Gebäude musste her. Am Donnerstag, den 05. September 2002, feiert der Campus Berlin-Buch Richtfest für das vom Architekturbüro Heinle, Wischer & Partner konzipierte neue NMR-Haus. Mit dessen Bau war Ende Juni diesen Jahres begonnen worden. Das rund 300 Quadratmeter umfassende Gebäude wird mit ca. Euro 800 000 des Europäischen Strukturfonds EFRE gebaut und ist Teil eines strukturbiologischen Gesamtprojekts, an dem finanziell neben der EU das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Berliner Proteinstrukturfabrik und das FMP beteiligt sind.

In dem Gebäude werden die beiden Forschungsinstitutionen MDC und FMP, die Nachbarn auf dem Campus Berlin-Buch sind, einen ganzen Park moderner Geräte betreiben. Mit Hilfe dieser Geräte sollen hochaktuelle wissenschaftliche Fragestellungen in der Proteinforschung bearbeiten werden. Das MDC wird dort 2 Tomographen installieren. Das 900-MHz-Spektrometer kann die dreidimensionale Struktur von Proteinen sowohl in Lösung als auch an so genannter fester Phase ausmessen. Wissenschaftler des FMP planen bereits Projekte zur Erforschung der schwer zugänglichen Raumstruktur von Proteinen, die in der Membran der Zelle vorkommen.

Weitere Informationen erhalten Sie von der Pressestelle des Forschungsinstituts für Molekulare Pharmakologie (FMP)
Dr. Björn Maul
Robert-Rössle-Str. 10
13125 Berlin
Tel.: 0049/30/94 793 - 102
Fax: 0049/30/94 793 – 109
e-mail: maul@fmp-berlin.de
http://fmp-berlin.de