Happy birthday, MDC

Alles Gute, MDC!

1992 hatte Detlev Ganten die Vision eines deutschen Cold Spring Harbor. Dieser Traum sei Realität geworden, schreibt einer der Gratulanten. Ein Auszug aus den Glückwünschen, die das MDC erreichen.

„Ich gratuliere dem MDC von ganzem Herzen zu diesem Jubiläum. Innerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft hat es durch seinen Ansatz, mit molekularer Grundlagenforschung eine Basis für innovative medizinische Anwendungen zu schaffen, einen hohen Stellenwert. Darüber hinaus ist das MDC in Berlin, in Deutschland und international in zahlreichen Kooperationen und mit herausragenden Köpfen ein exzellenter Wissenschaftspartner. Ich wünsche dem Centrum weiterhin eine solch glückliche Hand, auch zum Wohl von Patienten.“

Prof. Otmar D. Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft

 

 

 

„Wir sind stolz, dass wir mit dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin ein starkes Mitglied im EU-Life-Team haben. Wir wünschen dem Zentrum alles Gute zum 25. Geburtstag und viele spannende wissenschaftliche Entdeckungen für die nächsten 25 Jahre.“

Jo Bury, Chairman von EU-LIFE und Managing Director des VIB

 

 

 

 

 

 

„25 Jahre MDC – das ist nicht nur ein Vierteljahrhundert Top-Forschung „Made in Berlin“. Es sind auch 25 Jahre der konsequenten Entwicklung hin zu internationaler Sichtbarkeit und Exzellenz in der Biomedizin. Darauf könnt ihr wirklich stolz sein! Und es sind 25 Jahre der fruchtbaren Partnerschaft von MDC und Charité, deren Fundament gemeinsame Berufungen, Forschungs- und Infrastrukturprojekte bilden. Darauf können wir gemeinsam stolz sein!

Lasst uns nun die Chance des Berlin Institute of Health nutzen, gemeinsam eine noch engere Verbindung von Grundlagenforschung und klinischer Praxis zu erreichen, damit es in 25 Jahren heißt: „Hier ist etwas wirklich Einzigartiges in Deutschland geschafft worden.“ 

Prof. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité – Universitätsmedizin Berlin und Mitglied des BIH-Vorstands

 

"Meine Familie hat mir beigebracht, dass es eine wichtige Verbindung zwischen Kunst und Wissenschaft gibt. Mein Vater, ein Professor am Scripps Research Institute in San Diego, hat mir immer gesagt, dass beide eine ähnlich kreative Denkweise erfordern.  Mich als Künstlerin fasziniert der wissenschaftliche Blick auf die Welt. Diese Verbindung hat schon mein Großvater wahrgenommen, und nun die Bilder von Jeanne Mammen und all die andere Kunst auf dem MDC-Campus zu sehen, war für mich sehr inspirierend. Das ist wirklich einzigartig! Ich gratuliere dem MDC herzlich zum Geburtstag und wünsche dem Zentrum viele Entdeckungen in der Zukunft!“

Lara Salmon, Enkelin von Max Delbrück

 

„Seit ich im Jahr 1995 zum ersten Mal auf dem Campus Buch war haben sich das MDC und der Campus Buch auf beeindruckende Weise entwickelt. Die Vision des Gründungsdirektors Detlev Ganten eines „deutschen Cold Spring Harbor“ ist Realität geworden. Die wissenschaftliche Exzellenz ist weltweit anerkannt und die Verbindung zur Biotech-Industrie auf dem Campus gelebte Praxis. Herzliche Glückwünsche und „Weiter so!“

Dr. Rolf Zettl, Administrativer Vorstand der Berlin Institute for Health (BIH)

 

 

 

 

 „In den 25 Jahren seines Bestehens ist das MDC dank herausragender Forscherpersönlichkeiten zu einer der weltweit führenden Einrichtungen auf den Gebieten Molekularbiologie, Molekulare Genetik und Molekulare Medizin geworden. Es verbindet in bester Weise Grundlagenforschung mit neuen Ansätzen in der medizinischen Diagnostik und Therapie. Ich wünsche dem MDC auch für die Zukunft bahnbrechende und wissenschaftliche Erfolge!“

Prof. Walter Rosenthal, Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Wissenschaftlicher Vorstand des MDC von 2009-2014

 

 

 

„Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum! Bereits seit 17 Jahren sind wir nicht nur geografisch, als direkter Nachbar, sondern auch wissenschaftlich in der glücklichen Lage, täglich in gemeinsamen Projekten Ideen und Technik mit euch auszutauschen und voranzubringen. Wir wünschen euch weiterhin große Erfolge!“

Prof. Dorothea Fiedler und Prof. Volker Haucke, Direktorium des Leibniz-Forschungsinstituts für Molekulare Pharmakologie (FMP)