Popcorn

Erst lachen, dann denken

Marc Abrahams, Begründer der Ig-Nobelpreise, ist am 19. März um 13 Uhr mit einem Vortrag zu Gast im MDC. Er hält einen Vortrag über "Improbable Research and the Ig Nobel Prizes". The talk is in English.

Seit 1991 ist die Harvard University jeden September Schauplatz einer ganz besonderen Zeremonie: Dort werden die zehn Ig-Nobelpreise des Jahres vergeben, u.a. von echten Nobelpreisträgern. Ihrer Würdigung geht, wie bei ihren skandinavischen Vorbildern, eine strenge Auswahlprozedur voran. Für würdig befunden werden zehn außergewöhnliche wissenschaftliche Errungenschaften, die Menschen „zunächst zum Lachen und dann zum Denken bringen“.

So hat es der Begründer und Zeremonienmeister der Ig-Nobelpreise Marc Abrahams festgelegt. Mehr zum Ig-Nobelpreis, seiner Geschichte, seinen Preisträgern und Ritualen ist am 19. März 2018 zu erfahren, wenn Abrahams zu Gast im MDC ist und einen Vortrag „Improbable Research and the Ig Nobel Prizes“ hält. Der Vortrag findet um 13 Uhr im MDC.C, Axon 1 statt. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten – im MDC und darüber hinaus!

Der Pizza-Stammbaum

Unwahrscheinliche Forschung und den Spaß daran findet man auch in den „Annals of Improbable Research“, die Abrahams seit Jahrzehnten herausgibt. In der jüngsten Sonderausgabe, die ganz dem Forschungsthema „Pizza und Popcorn“ gewidmet ist, hat sich MDC-Science Writer Russ Hodge zusammen mit Wissenschaftlern der Universität Mainz wie dem früheren MDC-Forschungsgruppenleiter Miguel Andrade mit dem Thema „Evolution und Pizza“ auseinandergesetzt. Das Forschungsobjekt Pizza war bislang weitgehend vernachlässigt worden, da es sich den Untersuchungen weitgehend durch spontanes Verschwinden entzogen hat. Hodge et al. haben eine europaweite Feldstudie zu Pizza-Zutaten durchgeführt und aufgrund ihrer Datenanalyse den weltweit ersten Pizza-Stammbaum erstellt.

The 27th First Annual Ig Nobel Prize Ceremony (2017)