PHD Prize 2018 Header

„Follow your heart“

Ein Hoch auf den wissenschaftlichen Nachwuchs: Am 30. November 2018 feierte das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) eine Graduation Ceremony für die 50 Doktorandinnen und Doktoranden, die im Laufe des Jahres 2018 ihre Promotion am MDC abgeschlossen haben.

PHD-Prize Gewinner Katrina Meyer mit Prof. Michael Gotthardt.

Katrina Meyer weiß, was sie will: sich weiter mit defekten Proteinen beschäftigen. Die Biologin aus der Arbeitsgruppe von Matthias Selbach hat für ihre Promotion defekte Glut1-Proteine erforscht, die Erbkrankheiten auslösen. Für ihre im Fachmagazin Cell publizierte Arbeit wurde sie mit dem diesjährigen „PhD Prize“ des MDC für die beste Doktorarbeit ausgezeichnet. Der mit 1.000 Euro dotierte Preis wird jedes Jahr im Rahmen der Graduation Ceremony des MDC verliehen und von der der Dr. Pritzsche-Stiftung gespendet. „Ich bin überrascht und glücklich, dass meine Promotion so erfolgreich war, und hoffe, dass es so weitergeht“, sagte Katrina Meyer nach der Zeremonie. Sie würde für ihre Postdoc-Stelle gern ein ähnlich gutes Umfeld wie in der Arbeitsgruppe von Matthias Selbach finden: „Wir haben viel über Wissenschaft diskutiert, gemeinsam Ideen entwickelt, und das macht für mich die Arbeit als Forscherin aus“, sagte sie.

Als Gewinnerin des PhD Prize hatte Katrina Meyer die Ergebnisse ihrer Promotion während der Zeremonie vorgestellt: Sind bestimmte Gene des Glut1-Proteins defekt, verliert es seine Funktion, und das Blut kann keinen Zucker ins Gehirn transportieren. Der von Katrina Meyer entdeckte Mechanismus könnte auch zum besseren Verständnis anderer Erbkrankheiten beitragen und einen Angriffspunkt für deren Behandlung sein.

Tun, was sich richtig anfühlt, und dabei alles geben

Die Festrede hielt Biologe Eldad Tzahor vom Weizmann Institute of Science in Israel, der sich in seiner Forschung mit der Regeneration des Herzens beschäftigt. „Follow your heart!“, ermunterte er deswegen auch die Nachwuchsforschenden. Es sei letztlich nicht wichtig, einem Plan zu folgen – er selbst habe einst „Der Doktor und das liebe Vieh“ gelesen und danach beschlossen, Tierarzt zu werden. Er landete in der Grundlagenforschung. Vielmehr solle man das tun, was sich richtig anfühlt, und dabei alles geben.

Wegen der gleichwertigen Qualität der eingereichten Arbeiten gab es beim PhD Prize in diesem Jahr vier zusätzliche Gewinnerinnen und Gewinner: Der Freundeskreis des MDC hatte für sie jeweils 250 Euro gestiftet. Eine dieser Preisträgerinnen ist Veronica Delgado-Benito. Die Wissenschaftlerin aus der Arbeitsgruppe von Michela Di Virgilio wird ein weiteres Jahr am MDC bleiben, um ihre Promotion abzuschließen, weiß aber bereits, wie es danach weitergehen soll: „Ich will in der Forschung bleiben und eine Stelle als Postdoc finden, am liebsten im Bereich angewandte Immunologie“, sagt sie.

Sie befolgt damit genau jenen Rat von Herzforscher Michael Gotthardt, den er als Meister der MDC-Zeremonie den Graduierten mit auf den Weg gegeben hat:  Wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind nie fertig. Wir machen immer weiter.

Weitere PhD Prizes erhielten: