Stock Photo newspapers

Martin Lohse mit Poulsson-Medaille ausgezeichnet

Der Pharmakologe Prof. Martin Lohse, Wissenschaftlicher Vorstand des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC), wurde am 24. November 2016 mit der Poulsson-Medaille der Norwegischen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie (NSFT) ausgezeichnet. Der Preis würdigt Lohses Wirken in Forschung und Lehre.

Die Poulsson-Medaille. Bild: NSFT.

Der Vorstand der NSFT würdigt mit dieser Auszeichnung Prof. Martin Lohses Forschung zur Rolle von Rezeptoren bei Herzversagen, deren Aktivierungs- und Deaktivierungs-Mechanismen sowie die Bedeutung dieser Erkenntnisse für Therapien.

"Prof. Lohse und seine Forschungsgruppe haben Pionierarbeit geleistet, um die Funktion dieser Rezeptoren mit Hilfe optischer Verfahren zu studieren. Lohse ist sowohl direkt, als auch indirekt durch seine exzellente Arbeit ein wichtiger wissenschaftlicher Mentor und Berater für Wissenschaftler und wissenschaftliche Netzwerke auf dem Gebiet der G-Protein-gekoppelten Rezeptoren und der Herzforschung in Norwegen," sagen die Mitglieder des NSFT-Vorstandes.

Derzeit arbeitet Lohse mit der Forschungsgruppe von Prof. Finn Olav Levy an der Universität von Oslo an Fluoreszenztechnologien.

Um die Auszeichnung entgegenzunehmen, reiste Lohse am 24. November nach Norwegen und hielt am Rikshospitalet der Universität von Oslo eine Vorlesung mit dem Titel "Rezeptor-Signaling in Raum und Zeit".

Prof. Martin Lohses Forschung konzentriert sich auf die Rolle von Rezeptoren bei Herzversagen und die Mechanismen ihrer Aktivierung und Deaktivierung. Als Postdoktorand bei Robert Lefkowitz von der Duke University entdeckte er die beta-Arrestine – Proteine, die die Funktion bestimmter Rezeptoren auf der Zelloberfläche regulieren. In den frühen Jahren seiner Karriere entdeckte Lohse, dass beta-1-Adrenorezeptoren und ihre regulatorischen G-Protein-gekoppelten Rezeptorkinasen bei Herzversagen dereguliert sind. Dies und die Beobachtung, dass beta-1 adrenergische Stimulation über einen längeren Zeitraum schädlich ist, trug zur Nutzung von beta-Blockern bei Patienten mit Herzversagen bei.

Die Poulsson-Medaille wird jährlich an Kandidaten aus der pharmakologischen Grundlagenforschung, der klinisch-pharmakologischen Forschung oder der Toxikologie verliehen. Sie wird in Andenken an den ersten norwegischen Pharmakologie-Professor Poul Edward Poulsson (1858-1935) vergeben.