Herzzellen

MDC Lecture: Zellenkartierung des menschlichen Herzens

Sarah Teichmann, Leiterin des Cellular Genetics Programme am Wellcome Sanger Institute, ist am 13. Februar zu Gast am MDC. Sie spricht darüber, wie die Analyse von über 500.000 Herzzellen dabei helfen kann, die bis dato detaillierteste Kartierung des menschlichen Herzens zu erstellen.

Sarah Teichmann gibt eine MDC Lecture am 13. Februar 2020.

Sie ist eine der Leiter*innen des Human Cell Atlas: Am Berliner Institut für Medizinische Systembiologie (BIMSB) des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) spricht Dr. Sarah Teichmann am 13. Februar in einer MDC Lecture. Dabei geht es um die gemeinsame Arbeit mit Professor Norbert Hübner, Leiter der Arbeitsgruppe „Genetik und Genomik kardiovaskulärer Erkrankungen“ am MDC und mit Jonathan Seidman, Bugher Professor für Kardiovaskuläre Genetik an der Harvard Medical School.

38 Seed Networks gibt es im Human Cell Atlas – eine ambitionierte globale Initiative zur Erstellung einer umfassenden Referenzkartierung aller menschlichen Zellen. Diese Kartierung kann zukünftig verwendet werden, um Gesundheit, Krankheiten und mögliche Behandlungsziele zu erforschen. Dies ist für das Herz besonders wichtig.

Ein gemeinsames Seed Network

Diese UMAP zeigt die unterschiedlichen Zelltypen des Herzens: Kardiomyozyten, Fibroblasten, Endothelzellen, Perizyten, glatte Muskelzellen, Lymphoide, Myeloide, neuronale Zellen und Adipozyten. Jeder Punkt repräsentiert eine Zelle, die über die sechs verschiedenen Herzregionen hinweg erfasst wurde, Farben repräsentieren Zelltypen.

Teichmann, Hübner und Seidman haben ein Team von 13 weltweit führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland, Großbritannien und den USA zusammengestellt, die das menschliche Herz Zelle für Zelle verstehen wollen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die weltweit häufigste Todesursache, mit geschätzten 18 Millionen Todesfällen pro Jahr. Um dieses wichtige Gesundheitsproblem anzusprechen und neuartige Therapien zu entwickeln, sind weitere Erkenntnisse über die zelluläre Zusammensetzung des Herzens nötig.

Forschende aus dem Seed Network haben mehr als 500.000 Zellen aus sechs Herzbereichen von 14 gesunden weiblichen und männlichen Spendern gesammelt. Die Forschenden haben anhand umfangreicher Einzelzellanalysen und modernster Methoden des maschinellen Lernens die zelluläre Zusammensetzung und die regionale Heterogenität dieses unermüdlichen Organs aufgedeckt.

Die Ergebnisse, die Teichmann präsentiert, zeigen große Unterschiede zwischen den Zellen der verschiedenen Herzabschnitte sowie zuvor unbekannte Zellzustände und Regulationsmechanismen in der Transkription. In ihrem Vortrag über „Zellzustände und Transkriptionsprogramme im erwachsenen Herzen“ geht Teichmann auf die Erkenntnisse ein und zeigt, was sich im Krankheitsfall ändert.

Text: Laura Petersen

MDC Lecture mit Sarah Teichmann

Donnerstag, den 13. Februar um 14:00 Uhr

Hannoversche Str. 28
BIMSB, Großer Konferenzraum
10115 Berlin
Deutschland

Keine Anmeldung erforderlich.

Weitere Informationen

-       AG Teichmann am Wellcome Sanger Institute

-       AG Hübner am MDC

-       AG Seidman an der Harvard Medical School

-       Human Cell Atlas

-       Pressemitteilung: Straight to the heart (Juni 2019)