Stock Photo newspapers

MDC-Nierenspezialist Schmidt-Ott für Arbeit an akutem Nierenversagen ausgezeichnet

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie verleiht dem MDC-Forscher Prof. Kai Schmidt-Ott den Dr.-Werner-Jackstädt-Forschungspreis und zeichnet ihn damit als hervorragenden Wissenschaftler in seinem Fachgebiet aus. Den mit 3000 Euro dotierten Preis erhielt er unter anderem für seine wissenschaftlichen und klinischen Arbeiten zum akuten Nierenversagen und für seine Forschung an neuen Biomarkern. Der Preis wurde am 16. September bei der Jahrestagung der Gesellschaft in Mannheim überreicht.
Prof. Kai Schmidt-Ott. Bild: Feriet Tunç, BIH

Die Niere hat eine zentrale Rolle im Herzkreislaufsystem. Sie reguliert Blutdruck und Flüssigkeitshaushalt, befreit das Blut von Giftstoffen und produziert Hormone. Kai Schmidt-Ott, Nephrologe und Wissenschaftler am Berliner Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) und an der Charité, erforscht zusammen mit seinem Forschungsteam unter anderem die Entwicklung und Erkrankungen des Organs auf molekularer Ebene.

Er arbeitet auch an neuen Biomarkern für die frühzeitige Erkennung des akuten Nierenversagens, einem potentiell lebensbedrohlichen Leiden. Schmidt-Ott erforscht diese Krankheit sowohl klinisch als auch auf molekularer Ebene. Für diese wissenschaftlichen Leistungen zeichnete ihn die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie nun mit dem Dr.-Werner-Jackstädt-Forschungspreis aus, der mit 3000 Euro dotiert ist.

Molekulare Mechanismen der Entwicklung und Erkrankung der Niere

Der besondere wissenschaftliche Fokus seiner Arbeitsgruppe liegt auf der Entwicklung und Funktion von Epithel-Geweben in der Niere und deren Antwort auf Schädigung. Dabei untersucht die Arbeitsgruppe molekulare Signalwege und Schaltermoleküle, die für die normale Nierenfunktion wichtig sind oder bei akutem Nierenversagen und bei der Regeneration nach Nierenschädigung aktiv werden. Dazu zählen die Transkriptionsfaktoren der Grainyhead-Familie, sowie die sogenannten BMP- und NF-kB-Signalwege. Zahlreiche Projekte der Arbeitsgruppe entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Experimental and Clinical Research Center (ECRC ), einer gemeinsamen Einrichtung von MDC und Charité.

Hintergrundinformationen

Prof. Kai Schmidt-Ott leitet eine wissenschaftliche Arbeitsgruppe am MDC, ist Oberarzt der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie und Internistische Intensivmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin und lehrt als Adjunct Assistant Professor an der Columbia University in New York, USA. Seine klinische und wissenschaftliche Ausbildung erhielt er an der Freien Universität Berlin, der Humboldt Universität zu Berlin, der University of Florida und der Columbia University.  Zwischen 2003 und 2013 wurde durch das zweistufige Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und erhielt mehrere Auszeichnungen für seine wissenschaftliche Tätigkeit, z. B. den Ernst-Reuter-Preis der Freien Universität Berlin und den Young Investigator Award der Deutschen Gesellschaft für Hypertonie.

Weitere Informationen