Insgesamt 30 Forschungsgruppen prÀsentierten ihre Projekte.

đŸ“ș PostDoc Day 2019: Wissensaustausch und Karrieretipps

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Doktorarbeit stehen viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vor der Frage nach der beruflichen Zukunft. Auf dem PostDoc Day 2019 am MDC in Berlin-Mitte gab es Inspiration und Tipps von Kolleginnen und Kollegen.

Im neuen MDC-ForschungsgebĂ€ude in Berlin-Mitte summte es wie in einem Bienenstock. Schon zum vierten Mal haben sich Anfang Juni junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zum PostDoc Day in Berlin getroffen. Dieses Mal konnten die Organisatoren von der Postdoc Association des Max-DelbrĂŒck-Centrums fĂŒr Molekulare Medizin (MDC) und des Leibniz-Forschungsinstituts fĂŒr Molekulare Pharmakologie (FMP) die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Hannoverschen Straße begrĂŒĂŸen.

Rund 80 Postdocs sowie Doktorandinnen und Doktoranden von elf Instituten aus Berlin und Brandenburg nutzten die Chance, sich fachlich auszutauschen und gegenseitig bei der Karriereplanung zu unterstĂŒtzen. Neben Vertreterinnen und Vertretern des MDC und FMP nahmen unter anderem Angehörige des Max-Planck-Instituts fĂŒr Molekulare Genetik, der CharitĂ©, des Instituts fĂŒr Biochemie der Freien UniversitĂ€t Berlin und des Leibniz-Instituts fĂŒr GewĂ€sserökologie und Binnenfischerei teil.

VortrÀge, Workshops, Postersession: Postdocs prÀsentieren ihre Forschungsprojekte 

„Was fĂŒr eine Veranstaltung: interaktive Workshops, beeindruckende VortrĂ€ge und aufschlussreiche Diskussionen“, resĂŒmierte Professor Nenad Ban (ETH ZĂŒrich). Er berichtete als Keynote-Speaker ĂŒber seine Forschung zum Thema der Ribosomenstruktur und -funktionen. Großen Zuspruch fand auch die Postersession im dritten Obergeschoss: Hier prĂ€sentierten 30 Forschungsgruppen ihre Projekte und diskutierten ihre AnsĂ€tze auf der Dachterrasse weiter.

Dr. Sandra Krull, Leiterin des Anfang 2018 am MDC gegrĂŒndeten Postdoc Office, hĂ€lt Netzwerk-Veranstaltungen wie diese fĂŒr besonders wertvoll. „Wir möchten Postdocs gezielte KarriereunterstĂŒtzung anbieten. Hier haben sie die Gelegenheit, Kolleginnen und Kollegen aus anderen Arbeitsgebieten kennenzulernen und sich auf wissenschaftlicher Ebene auszutauschen – so entstehen manchmal auch Kollaborationen“, erklĂ€rt Krull. „Wir haben mittlerweile viel Erfahrung mit strukturierten Graduiertenprogrammen, aber fĂŒr Postdocs hat sich bisher noch nicht viel getan. Dabei ist das eine wissenschaftliche Gruppe, fĂŒr die es ungeheuer wichtig ist, dass man ihr auf ihrem Weg unter die Arme greift“, sagt Krull weiter.

Keynote-Speaker Ban zur Jobsuche: "Erfahrungsaustausch hilft"

Dass die Suche nach dem passenden Job im Anschluss an die Promotion durchaus mit Herausforderungen verbunden ist, weiß auch Keynote-Speaker Ban: „Einen Arbeitsplatz zu finden, kann stressig sein. Da hilft es, von den Erfahrungen anderer zu profitieren und zu hören, wie sie ihren Weg gegangen sind, welche Strategien sie angewandt haben“, rĂ€t der 53-jĂ€hrige Struktur- und Molekularbiologe. Er selbst habe frĂŒhzeitig eine Vorstellung seiner beruflichen PlĂ€ne gehabt und dann Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kontaktiert, die Ă€hnlich ambitionierte Ziele bereits erreicht hatten.

Auch im kommenden Jahr wird es wieder einen PostDoc Day geben. Die Ziele sind klar: „Dieser Tag ist eine Veranstaltung von Postdocs fĂŒr Postdocs. Daher wollen wir noch mehr Workshops anbieten, noch mehr interessante GĂ€ste einladen und hoffentlich noch viel mehr Postdocs hier bei uns begrĂŒĂŸen“, sagt Dr. Jean-Yves Tano von der MDC Postdoc Association voller Vorfreude auf den PostDoc Day 2020.

Text: Felix Petermann