Visual Condensates

Wie Tropfen die Genexpression verstärken

Das Berliner Institut für Medizinische Systembiologie (BIMSB) ist am 27. November 2020 Gastgeber eines internationalen virtuellen Workshops zu Kondensaten und Phasenübergängen.

Führende Forscher*innen aus Deutschland, den Vereinigten Staaten, Dänemark und Schottland treffen sich beim Workshop „Kondensate und Phasenübergänge 2020“, den das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin / BIMSB veranstaltet. Sie werden die jüngsten Fortschritte in der Kondensatbiologie und ihre Bedeutung für Genregulation, Zellidentität und -funktion sowie ihr Potenzial für die Behandlung von Krebs und anderen Krankheiten diskutieren. Mehr als 250 Teilnehmer*innen werden beim virtuellen Workshop am 27. November erwartet.

In biomolekularem Kontext sind Kondensate intrazelluläre Strukturen, die nicht von Membranen begrenzt werden, aber in denen sich hohe Konzentrationen an RNA-Proteinen ansammeln, die an der Genexpression beteiligt sind. Ihre Bedeutung in Bezug auf die Genexpression ist erst während der vergangenen Jahre in den Mittelpunkt gerückt. Sie könnte sogar noch größer werden – möglicherweise spielen sie im Hinblick auf Zellorganisation und -funktion sogar noch wichtigere Rollen als bisher bekannt.

„Ich freue mich auf viele erhellende Diskussionen zu diesem jungen Bereich“, sagt Professor Nikolaus Rajewsky, Wissenschaftlicher Direktor des BIMSB, der die Workshop-Teilnehmer*innen um 15 Uhr willkommen heißen wird.

Effiziente Gentranskription verstärken

Professor Richard A. Young ist Keynote Speaker des Workshops. Er lehrt Biologie am Massachusetts Institute of Technology (MIT), forscht am US-amerikanischen Whitehead Institute. Young und seine Mitarbeiter*innen haben ein neues Genexpressionsmodell vorgestellt, in dem Kondensate als Superverstärker effiziente Gentranskription ankurbeln. Sie haben Kondensate als Flüssigkeitstropfen beschrieben, die sich an wichtigen Punkten entlang der DNA bilden.

Der Workshop geht dann mit 20-minütigen Vorträgen von Forscher*innen weiter. Sie arbeiten an Kondensaten und anderen physikalischen Faktoren, die die Gentranskription beeinflussen. Zu ihnen gehören:

Professorin Ana Pombo, Stellvertretende Direktorin BIMSB, Arbeitsgruppe „Epigenetische Regulation und Chromatinstruktur“, MDC

Professorin Susanne Mandrup, Direktorin, Center of Excellence in Functional Genomics and Tissue Plasticity, University of Southern Denmark

Professor Matthias Selbach, Arbeitsgruppe Proteom Dynamik, MDC

Professor Frank Jülicher, Direktor, Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Professor Wendy Bickmore, MRC Human Genetics Unit, University of Edinburgh

Zwei Diskussionsrunden für die Teilnehmenden moderieren Dr. Robert Patrick Zinzen, Leiter der MDC-Arbeitsgruppe „Systembiologie der Differenzierung von neuronalen Zellen und Geweben“, und Dr. Darío Jesús Lupiáñez García, Leiter der MDC-Arbeitsgruppe „Epigenetik und Geschlechtsentwicklung“.
 

Kondensate und Phasenübergänge Workshop 2020

27. November 2020; 15.00 bis 19.00 Uhr

Anmeldung:

https://zoom.us/webinar/register/WN_2NpYA-1ESFqOfPkoUHUoEA