MDC-Newsletter 11 / 2019: 3D-Landkarten +++ Alzheimer-Forschung +++ Jüdisches Leben

Käthe Beutler mit Ehemann Alfred

Liebe Leserin, lieber Leser,

jeder Mensch freut sich über Anerkennung – vor allem wenn sie verknüpft ist mit finanzieller Unterstützung. In diesen Wochen erhielten gleich mehrere MDC-Forscher*innen Zusagen, dass sie ihre Ziele mit neuen Mitteln weiterverfolgen können. So wird Thomas Willnow ab Dezember seine Alzheimer-Forschung künftig zusätzlich mit einem Team in Dänemark ausbauen. Jan Philipp Junker wurde in das Netzwerk der EMBO Young Investigator gewählt, auch das ist verknüpft mit einer Förderung. Und zwei Vertreter*innen des MDC – Sofia Forslund und Nikolaus Rajewsky – gehören 2019 zu den meistzitierten Wissenschaftler*innen weltweit.

Das sind natürlich nur Schlaglichter, auch andere Forscher*innen am MDC feierten in den letzten Wochen Erfolge und machten mit Veröffentlichungen von sich reden. Wie etwa die 50 jungen Forschenden, die dieses Jahr ihre Doktorarbeit am MDC beendet haben. Auf  das Leben einer beeindruckenden jüdischen Kinderärztin und Forscherin (Foto), Namensgeberin eines Gebäudes auf unserem Campus, blickt ein Aufsatz zurück.

Viel Spaß beim Lesen,
Ihr Insights Team