Newsletter 10/17: Kartieren, verstehen und feiern

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Mensch ist ein kompliziertes Wesen, auch aus molekularer Perspektive. Nervenzellen zum Beispiel stellen einige Proteine in ihren weitläufigen Fortsätzen her und müssen dafür Boten-RNAs zu den richtigen Orten transportieren.

Die schwindelerregende Komplexität aller menschlichen Zelltypen will zudem das Projekt „Human Cell Atlas“ kartieren und genetisch charakterisieren. Das MDC beginnt bald die Arbeit am Atlas des Herzens. Dies könnte unter anderem dabei helfen, die genetischen Ursachen von Krankheiten besser zu verstehen. Denn wo und wann der Körper welche Gene anknipst, kann entscheidend sein – für Allergien, Präeklampsie oder Stoffwechselstörungen etwa, wie wir in diesem Newsletter berichten.

Jeder Krankheit liegt ein biologischer Mechanismus zugrunde, ein molekulares Puzzle. Diese Zusammenhänge ergründen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am MDC seit 25 Jahren und haben dabei beachtliche Fortschritte gemacht. Bei unserem Symposium richten wir den Blick nach vorn und fragen unter anderem einen Nobelpreisträger: Was kommt als nächstes?

Viel Spaß bei der Lektüre,
Ihr MDC-Insights-Team