Stock Photo newspapers

Benefizkonzert für Japan aus Berlin-Buch mit der Pianistin Anna Kurasawa

Die japanische Pianistin Anna Kurasawa wird für die Opfer der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe in Japan am Mittwoch, den 25. Mai 2011, 17:00 Uhr im Kommunikationszentrum des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) auf dem Campus Berlin-Buch ein Benefizkonzert geben. Sie wird Werke von Haydn, Brahms, Toshinao Sato, Chopin und Bach-Hess spielen. Den Auftakt macht Prof. Nikolaus Rajewsky vom Berlin Institute for Medical Systems Biology (BIMSB) des MDC mit einem Stück von Liszt. Der Wissenschaftler ist selbst ausgebildeter Pianist. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Sie werden über die Deutsch-Japanische Gesellschaft einem Projekt in Japan zukommen.

Anna Kurasawa, die sich in Berlin an der Hochschule für Musik Hanns Eisler auf ihr Konzertexamen vorbereitet, erlebte am 11. März 2011 in Japan das schwere Erdbeben. Nach Berlin zurückgekehrt, war es ihr Wunsch, mit Konzerten Spenden für ihre Landsleute zu sammeln. So gab die Hochschule für Musik Hanns Eisler in der Immanuelkirche in Berlin am 15. Mai dieses Jahres bereits mit ihr und anderen Künstlern ein Benefizkonzert.

Das Konzert in Berlin-Buch ist nicht die erste Initiative des Campus für Japan. Schon am 19. März hatten Mitarbeiter des Leibniz-Instituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) und des MDC eine Internetplattform zur Unterstützung japanischer Wissenschaftler ins Leben gerufen. Das „Nippon Science Support Network“ ist inzwischen weltweit vernetzt. Über 99 Forschungseinrichtungen aus Australien, China, Deutschland, England, Frankreich, Irland, Israel, Kanada, Schweden, der Schweiz und den USA bieten darin Hilfen für japanische Forscher an. Die Fachzeitschrift Nature unterstützt diese Initiative.

Anna Kurasawa wurde 1983 in Shizuoka, Japan geboren. Mit vier Jahren begann sie mit dem Klavierunterricht und schloß 1996 eine erste Ausbildung an einer mit der Toho Gakuen Universität assoziierten Musikschule für begabte Kinder ab. Sie studierte in Salzburg, Stuttgart und Paris. 2008 erhielt sie vom japanischen Kultusministerium ein Stipendium für hochbegabte Studenten im Ausland, seit 2010 ist sie Stipendiatin der in Japan renommierten ROHM Music Foundation. Sie erhielt zahlreiche Preise, darunter den Publikumspreis des IV. Internationalen Klavierwettbewerbs Panama, den zweiten Preis beim zweiten Internationalen Baltischen Klavierwettbewerb in Danzig sowie den ersten Platz des 'Steinway Förderpreises Berlin 2010'. Sie gastierte bisher in Japan, Spanien, Polen, Österreich, Panama und Deutschland.

Die japanische Pianistin Anna Kurasawa (Photo: Thomas/Link)

Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
in der Helmholtz-Gemeinschaft
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax:  +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de
http://www.mdc-berlin.de/

Weitere Informationen