Künftige Entwicklung

Die Tierhaltungskapazitäten werden am MDC von derzeit 17.400 auf 19.800 Mauskäfige im Jahr 2020 steigen. Das entspricht einer Zunahme der Maushaltungskapazität von 14% bis zum Jahr 2020.

 

Warum die Zunahme der Kapazität?

Das MDC zählt zu den besten biomedizinischen Forschungsinstituten der Welt und ist Anziehungspunkt für exzellente in- und ausländische Wissenschaftler. Die Zahl der Mitarbeiter am MDC ist seit seiner Gründung stetig gestiegen und soll bis 2020 von derzeit rund 1.500 um mehr als 30% auf ca. 2.000 steigen. Die Wissenschaftler am MDC erforschen die wachsende Zahl an Krankheiten, die unsere Gesellschaft bedrohen. Um mit dem Forschungsbedarf Schritt zu halten, wird die Tierhaltungskapazität (Mauskäfige) bis 2020 um 14% steigen.

 

In-Vivo-Pathophysiologie-Labor“

Teil des Gesamtkonzepts der Tierhaltung und Forschung am MDC ist der Neubau des „In-Vivo-Pathophysiologie-Labors“ (IPL). Vorgesehen sind dabei auch der Rückbau bestehender Tierhäuser und die künftige Nutzung eines vorhandenen Tierhauses nur für Tierhaltung und Zucht. Im IPL werden modernste Untersuchungsverfahren angewendet. Besonderer Wert liegt auf schonenden, nicht-invasiven Untersuchungsmethoden, z.B. bildgebende Verfahren wie Ultraschall und Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT). In den älteren Tierhäusern sind für diese modernen Untersuchungsanlagen nicht ausreichend Laborflächen vorhanden.

Das IPL wird eine Forschungseinrichtung mittlerer Größe sein. Es bietet Platz für 4.000 Mausboxen.

 

Fakten über das IPL

KAPAZITÄT: 4.000 Mauskäfige (im Schnitt 3 Mäuse pro Käfig)

KOSTEN: 24 Mio. € (14 Mio. € von der Helmholtz- Gemeinschaft, 10 Mio. € vom MDC)

BAUZEIT: 2013 - 2016 (voraussichtlich)