Genome house

Gute wissenschaftliche Praxis

Ehrlichkeit gegenüber sich selbst und anderen ist eines der Grundprinzipien wissenschaftlichen Arbeitens.

Das MDC legt hohen Wert auf die Verinnerlichung dieser Regeln durch den wissenschaftlichen Nachwuchs und die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, da Vertrauen untereinander die Voraussetzung ist für erfolgreiches wissenschaftliches Arbeiten. Ethische Normen und Grundlagen sind in anliegenden Dokumenten ausführlich geschildert.

Ombudsmann für Fragen guter wissenschaftlicher Praxis

Die Einrichtung eines Ombudsmanns geht zurück auf die Empfehlungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Mit dem Ombudsmann soll sichergestellt werden, dass Forscher, die Fehlverhalten gegen „good scientific practice“ vermuten, einen Ansprechpartner haben, der sie berät und ihnen in Konfliktsituationen behilflich ist.

Er wird durch den Vorstand des MDC im Einvernehmen mit dem Wissenschaftlichen Rat aus dem Kreis der Arbeitsgruppenleiter bestellt.

 

Vertrauenspersonen für Doktoranden

Die Vertrauenspersonen unterstützen und beraten Doktoranden. Dabei bieten sie eine Anlaufstelle für Gespräche, die grundsätzlich vertraulich sind. Auf Wunsch der Doktoranden können die sie auch bei Konflikten vermitteln helfen. Die Vertrauenspersonen werden von den Studentinnen und Studenten am MDC gewählt.

Ombudsmann am MDC

Jens Reich
Udo Heinemann

PhD Ombudspersons

Daniela Panáková
Matthias Selbach

 

Alle Kontaktangaben finden Sie im Hauptinhalt dieser Seite.