SMOVE - Science that makes me move

Schulunterricht mit wissenschaftlicher Praxis verbinden

SMOVE – Science that makes me move

Wissen Sie, wieviel sich Schüler*innen in Berlin und Brandenburg bewegen? Und ob und warum sich manche mehr bewegen als andere und von welchen Faktoren dies abhängen könnte?

Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) möchte dieser Frage gemeinsam mit Schüler*innen aus Berlin und Brandenburg mit der SMOVE-Studie auf den Grund gehen. SMOVE – Science that makes me move, ist ein mit Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Horizon 2020 research and innovation programme gefördertes Citizen Science Projekt, das in Zusammenarbeit von Schüler*innen und Wissenschaftler*innen eine epidemiologische Studie zur Erfassung von sitzendem Verhalten, Aktivitätsverhalten und deren Einflussfaktoren bei Schüler*innen durchführen will.

Diese Studie wird selbstverständlich anonymisiert und nach Genehmigung der Schulleitung bzw. der Schulverwaltung durchgeführt. In einem Vorgängerprojekt beteiligten sich bereits knapp 100 Schüler*innen, die das Projekt sehr spannend fanden. Für das aktuelle Projekt streben wir eine Teilnehmerzahl von 300 Schüler*innen an. 

Was haben Sie und Ihre Schüler*innen von der Teilnahme an der Studie

  • Die Schüler*innen erfahren durch Wissenschaftler*innen des MDC, was Epidemiologie ist und warum ein aktiver Lebensstil wichtig für die Gesundheit ist.
  • Die Schüler*innen gewinnen Einblick in den Ablauf einer epidemiologischen Studie und sind selber aktiv an der Durchführung beteiligt.
  • Die Schüler*innen können lernen, Hypothesen zu entwickeln und diese zu überprüfen.
  • Mit Hilfe eines über eine Woche am Oberschenkel getragenen kleinen Bewegungsmessgerätes (Akzelerometer) wird das sitzende Verhalten und Aktivitätsverhalten der Schüler erfasst.
  • Die Ergebnisse werden den Schülern zur Verfügung gestellt und können auf Wunsch gemeinsam im Klassenverband (anonymisiert) ausgewertet werden.
  • Durch gemeinsam entwickelte Fragebögen werden mögliche Einflussfaktoren auf das Bewegungsverhalten erhoben.
  • Der Unterricht kann durch Wissenschaftler*innen des MDC ergänzt und unterstützt werden. In Absprache mit den Lehrenden können dabei auf Wunsch auch verschiedene Schwerpunkte gesetzt werden (wie Gesundheit/Biologie/Medizin, Methodik, Statistik, Ethik).
  • So kann der Unterricht der teilnehmenden Klasse zum Beispiel in den Fächern Biologie, Mathematik oder Sport durch die Wissenschaftler*innen des MDC ergänzt werden.

Ablauf des Projekts

Das Projekt gliedert sich in drei Phasen:

  1. Eine Unterrichtseinheit zur Relevanz von sitzendem Verhalten und körperlicher Aktivität für die Gesundheit. Erarbeitung möglicher Hypothesen zu Einflussfaktoren von sitzendem Verhalten und körperlicher Aktivität. Länge und Gestaltung der Unterrichtseinheit werden selbstverständlich individuell vorab besprochen. Ebenso sind auch andere Modelle möglich, zum Beispiel im Rahmen von AGs etc.
  2. Eine Feldphase zur Durchführung der Studie. Während der Feldphase tragen die Schüler das Akzelerometer während ihres normalen Alltags kontinuierlich über einen Zeitraum von einer Woche zur Erfassung der körperlichen Aktivität. Außerdem werden die Schüler gebeten, während dieser Zeit einen Fragebogen zu beantworten.
  3. Eine Unterrichtseinheit zur Besprechung der erhobenen Daten und Ergebnisse in Form deskriptiver Statistiken, Tests zur Prüfung des Einflusses möglicher Faktoren und gemeinschaftlicher Interpretation der Ergebnisse. Länge und Gestaltung der Unterrichtseinheit werden selbstverständlich wiederum individuell vorab besprochen. Auch hier sind wiederum andere  Modelle möglich, zum Beispiel im Rahmen von AGs etc.

Wer kann mitmachen

  • alle interessierten Lehrkräfte mit ihren Klassen in Berlin und Brandenburg ab der Klassenstufe 8.

Kontakt

SMOVE@mdc-Berlin.de
Tel.: +49 (0)30 9406-4570

Kontakt:

Dr. Katharina Nimptsch
Dr. Lina Jaeschke
Jonas Widmann
Prof. Dr. Tobias Pischon

SMOVE@mdc-Berlin.de

Tel.: +49 (0)30 9406-4570

Flyer