Gruppenbild der Teilnehmer des EU-LIFE Scientific Meetings 2017 zum Thema "Homöostase"

„Horizon Europe“ stärken

EU-LIFE, das Bündnis von 13 führenden europäischen Forschungsinstituten im Bereich Life Sciences, fordert das Europäische Parlament und Europäischen Rat nachdrücklich dazu auf, das Programm „Horizon Europe“ zu stärken.

Die Erklärung bezieht sich auf die Veröffentlichung des Vorschlags der Europäischen Kommission für das neue Rahmenprogramm für Forschung und Innovation (FP9) für den Zeitraum von 2021 bis 2027. Dies sind die Eckpunkte:

  • EU-LIFE fordert das Europäische Parlament und den Europäischen Rat nachdrücklich dazu auf, sich für ein stärkeres „Horizon Europe“ einzusetzen, indem sie, wie in mehreren Berichten empfohlen, das Budget des Programms erhöhen.
  • EU-LIFE ermutigt „Horizon Europe“ dazu, seine extrem erfolgreichen Programme zu erweitern, insbesondere bezüglich der ERC-Grants, der Marie Skłodowska-Curie-Fördermechanismen und kollaborativer Projekte, die technologische und den Umweltschutz betreffende Herausforderungen angehen, mit denen unsere Gesellschaft heute umgehen muss. Diese Maßnahmen ziehen die besten und klügsten Köpfe an und fördern bahnbrechende Forschung, die Europas Führungsrolle bei technologischen und biomedizinischen Innovationen auch in Zukunft sichern wird.
  • EU-LIFE unterstützt die von 14 universitären Einrichtungen veröffentlichte Stellungnahme zu „Horizon Europe“. Sie fordert: eine Erhöhung des Gesamtbudgets, die Überprüfung der Budgetzuweisungen, die Fokussierung der Verwirklichung des Europäischen Forschungsraums, eine bessere Integration von Forschung, Innovation und Bildung.
  • EU-LIFE unterstützt die verkündeten „Missionen“ und empfiehlt, dass Forscher und Innovatoren in die Findung und das Management der Missionen eingebunden werden.

Die vollständige Stellungnahme von EU-LIFE finden Sie unter: http://eu-life.eu/tags/publication

Wir glauben, dass die jetzt beginnenden Verhandlungen das Potenzial von „Horizon Europe“ steigern werden, um wichtige Herausforderungen, denen europäische Bürger und die gesamte Welt gegenüberstehen, zu begegnen“, sagt Marta Agostinho, Koordinatorin von EU-LIFE. „Wir fordern das Europäische Parlament und den Europäischen Rat nachdrücklich auf, einen Schritt weiter zu gehen und dem Bereich Forschung und Innovation im mehrjährigen Finanzrahmen der EU einen größeren Stellenwert beizumessen, indem „Horizon Europe“ ein Budget von 150 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt wird“.

„Forschung und Innovation sind eine starke Säule des EU-Ideals. Nur wenige andere Bereiche zeigen den Mehrwert der Europäischen Union so deutlich. Der Europäische Forschungsrat beispielsweise ist zu einer der am meisten gepriesenen Erfolgsgeschichte Europas geworden. Wir müssen das Erreichte sichern und mehr in seinen bewährten Beitrag zu einer besseren Welt investieren“, sagt Genevieve Almouzni, Vorsitzende von EU-LIFE und wissenschaftliche Leiterin des Institut Curie, Frankreich.

Über EU-LIFE

EU-LIFE ist ein Bündnis von Forschungszentren, die sich das Ziel gesetzt haben, die Forschungsexzellenz im europäischen Raum zu unterstützen und zu stärken (www.eu-life.eu). EU-LIFE-Mitglieder sind nicht nur führende Forschungsinstitute in ihren Ländern, sondern auch international für exzellente Forschung, umfassenden Wissenstransfer und die Förderung von Talenten bekannt.

EU-LIFE Partner

Centro de Regulación Genómica (CRG, Spanien) | Central European Institute of Technology (CEITEC, Tschechische Republik) | Istituto Europeo di Oncologia (IEO, Italien) | Friedrich Miescher Institute for Biomedical Research (FMI, Schweiz) | Institut Curie (Frankreich) | Institute for Molecular Medicine Finland (FIMM, Finnland) | Instituto Gulbenkian de Ciência (IGC, Portugal) | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC, Deutschland) | Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (CeMM, Österreich) | Nederlands Kanker Instituut (NKI, Niederlande) | Biotech Research & InnovationBild entfernt. Centre der Kopenhagener Universität (BRIC, Dänemark) | The Babraham Institute (Babraham, Vereinigtes Königreich) | Vlaams Instituut voor Biotechnologie (VIB, Belgien)

Über Horizon Europe (Rahmenprogramm 9)

Horizon Europe, das europäische Forschungsprogramm 9, wird von Januar 2021 bis Ende 2027 laufen. Es wird das derzeitige Programm Horizone 2020 ersetzen.  Die Europäische Kommission (EC) hat ihren Programmvorschlag am 8. Juni 2018 veröffentlicht. Eine endgültige Version von „Horizone Europe“ soll mittels Verhandlungen zwischen der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament und dem Europäischen Rat erzielt werden.

Für mehr Informationen

Marta Agostinho, PhD
EU-LIFE-Koordinatorin

E-Mail: marta.agostinho@eu-life.eu
Mobiltelefon: +34619570820
Telefon: +34933160379

http://eu-life.eu/